> Navigation

Unterricht

Die Waldorfschule stellt den Menschen als denkendes, fühlendes und handelndes Wesen in den Mittelpunkt ihrer Pädagogik. Bildung und Erziehung sind für sie gleichwertige Ziele. Neben den kognitiven gilt es zugleich die künstlerischen, praktischen und sozialen Fähigkeiten der Heranwachsenden zu entwickeln und zu pflegen.

Die Förderung der Einzelpersönlichkeit hat Vorrang gegenüber den mutmaßlichen Erwartungen einer Gesellschaft, die ihrerseits einem stetigen Wandel unterliegt. Dabei orientiert sich der Lehrplan der Waldorfschule an den altersgemäßen Entwicklungsstufen der Kinder und Jugendlichen.

 

Lysistrata - Der Krieg muss weg

Es spielt die Klasse 12

16.11. - 18.11.18

Festsaal

Lysistrata - Der Krieg muss weg
von Michalea Gösken
Komödie, sehr frei nach Aristophanes

Freitag, 16. November, 19:00 Uhr
Samstag, 17. November, 19:00 Uhr
Sonntag, 18. November, 17:00 Uhr

Die Frauen Athens und Spartas sind den Krieg und die daraus folgenden Probleme leid. Tagtäglich versammeln sie sich in ihren Kriegsbunkern, stricken Kettenhemden und trinken Tee. Und schon seit Jahren kommen die Störche nicht mehr…


Lysistrata hat eine Idee, wie sie dem Leiden ein Ende setzten können: Kriegsdienstverweigerung oder Ehedienstverweigerung; Krieg oder Liebe.

Aristophanes war einer der bedeutsamsten Komödiendichter des griechischen Theaters.
Mit der Komödie „Lysistrata“ bezieht er sich auf den peloponesischen Krieg und findet durch die immer noch aktuellen Thematiken bis heute Anklang, ( aufgeführt in der Überarbeitung von Michaela Gösken).Der Name Lysistrata kommt aus dem Altgriechischen und setzt sich aus den Wörtern Lysis = Auflösung und Stratos = Heer zusammen.

Die Klasse 12 lädt herzlich dazu ein, die Einwohner Athens und Spartas bei der Suche nach einer Lösung zu begleiten.

Ihre Klasse 12